Sie sind nicht angemeldet.

Navigation

Noch kein Mitglied?

Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Unterstütze Uns

P1-Donation

P1-Amazon

Sponsoren

schubert

actoracer

racingdivas

P1-Netzwerk

YOUTUBE

FACEBOOK

TWITTER

STEAM

P1GT Series Liga rF2

P1vGTM Series iRacing

Partner

kpr


RaceRoom

WSVR

speedmaniacs


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: P1-Gaming Simracing . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Curdt Coop« ist männlich
  • »Curdt Coop« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 399

Wohnort: Hannover/Ansbach

Beruf: Student

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 21. Mai 2017, 00:10

P1GT in Most: Spektakulärer Rennausgang im Reich der Unüberholbaren



Im nordböhmischen Most gab es trotz einer Strecke mit wenig Überholmöglichkeiten ein Rennen voller Überraschungen. Die Zuschauer vor Ort wurden vor allem durch einen Showdown am Ende des Hauptrennens für ihr kommen belohnt. Wer sich in Tschechien die Podestplätze sichern konnte erfahrt ihr in der neusten Ausgabe des P1GT Race-Reports.

Qualifying: Favoriten geben sich keine Blöße

Im Qualifying gibt es keine großen Überraschungen. Die Pole Position schnappt sich Mats Huthsfeldt, der sich damit seine zweite Pole Position der Saison sichert. Einzig Arnold Hausmann überrascht mit einem starken vierten Platz.

Ergebnis Qualifying:
1. Mats Huthsfeldt
2. Bjoern Hagemann
3. Lars Hagemann
4. Arnold Hausmann
5. Simon Christmann

Start: Hausmann Top, Hagemann Flop
Während der Pole Setter mit einem souveränen Start die Führung sichert, gelingt Arnold Hausmann ein Traumstart. Für ihn geht es prompt von vier auf zwei. Verlierer des Starts ist Lars Hagemann. Er muss sich nach einem schlechten Start auf Position sechs einordnen.

Hausmann bringt sich um gute Leistung
Bei dem Team um Arnold Hausmann hält die Freude nicht sehr lange. Vor Kurve acht verbremst sich der Fahrer von den vMads und rumpelt über die Randsteine des Autodroms. Als der Zittauer zurück auf die Strecke kommt, liegt er schon auf Platz acht. Wenig später zerlegt er an fast gleicher Stelle seinen Porsche 911 GT3 in den Reifenstapeln Mosts. Trotz seines Ausflugs aufs Gras bleibt Hausmann auf dem Gas und fliegt in die Reifenstapel, Überschlag inklusive. Das Aus für Hausmann.

Duell des Sprintrennens: Schupfner gegen L. Hagemann
In den letzten Minuten gibt es noch einmal einen Leckerbissen für alle Fans an den Bildschirmen. Christian Schupfner versucht sich mit allen Mitteln gegen die Angriffe von Lars Hagemann zu wehren und den letzten Platz auf dem Podium zu verteidigen. Immer wieder versucht es der angriffslustige Hagemann. Aber an Christian Schupfner führt kein Weg vorbei. Der Zweikampf kostet sogar so viel Zeit, dass von hinten Simon Christmann herankommt. Dieser greift Schupfner sogar noch einmal in der letzten Runde an und es kommt zur Berührung. Auf das Rennergebnis hat dieser Zwischenfall allerdings keine Auswirkungen.

Ergebnis Sprintrennen:
1. Mats Huthsfeldt
2. Bjoern Hagemann + 00.02.940
3. Christian Schupfner + 00.08.296
4. Lars Hagemann + 00.08.824
5. Simon Christmann + 00.09.669
6. Roman Okon + 00.22.083
7. Marko Faust + 00.30.949
8. Arnold Hausmann DNF

Umgedrehte Startaufstellung bringt Würze ins Geschehen

Durch die umgedrehte Startaufstellung konnte nun der siebtplatzierte des Sprintrennens, Roman Okon von der Pole Position ins Rennen starten. Daneben geht Simon Christmann ins 60-minütige Rennen. Christmann gewinnt den Sprint in die erste Schikane und kann sich an Okon vorbeischieben. Dahinter wird es eng. Nach immensen Druck in Runde eins, kann sich Okon von Schupfner absetzten, der dahinter mit Kalibern à la Hagemann oder Hutshfeldt zu kämpfen hat.

Zwei Drittel des Rennens passiert auf dem Tableau nichts – Auf der Strecke schon
Dass die Rennstrecke im Tschechischen Most kein Ort für eine große Menge an Überholmanövern ist, wussten die Zuschauer schon vor Start der Veranstaltung. Doch was im Hauptrennen passierte, war fast schon etwas amüsant. Von der allerersten Kurve bis ins letzte Renndrittel gab es keinen einzigen Positionstausch auf der Strecke zu beobachten. Doch in den 40 Minuten gab es trotzdem jede Menge Spannung und Überholversuche.
Während Simon Christmann an der Spitze Sekunde um Sekunde zwischen sich und die Konkurrenz legt, kämpft Schupfner mal mit dem vorausfahrenden Okon und mal mit dem dahinterliegenden L. Hagemann. Dieser wird wiederum über 30 Minuten vom amtierenden Meister Mats Huthsfeldt gejagt. Eine echte Kampfgruppe eben.

Das letzte Kapitel des Rennens ist ein echter Rennthriller
Wie ein Domino Effekt bringt ein Fehler Lars Hagemanns eine Reihe von Zwischenfällen und engen Zweikämpfen ins Rollen. Nachdem der Fahrer von Hagemann Racing von Platz vier auf sechs katapultiert wurde, macht auch Christian Schupfner einen dramatischen Fehler am Ende der 27. Runde. Nachdem ihn kurz zuvor Mats Huthsfeldt überholte, versenkt der Bayer von isFun Racing seinen Boliden in der letzten Kurve, nachdem dieser kurz zuvor jede Art von Traktion verlor. Nach einem harten Einschlag in die Reifenstapel muss Schupfner seinen Wagen abstellen.
Christmann verliert ohne Druck den sicheren Sieg in der ersten Schikane
18 Minuten vor Schluss gibt es in Nordböhmen einen echten Paukenschlag. Trotz einem sicheren Abstand von über zehn Sekunden pusht Christmann so stark, dass er in der ersten schnellen Schikane zu sehr über die Randsteine springt und die Kontrolle über seine Corvette verliert. Der CDR Motorsports Fahrer rasselt in die Reifenstapel und fällt nach einem langen Reparaturstopp bis auf Platz sechs zurück. Der sicher geglaubte Sieg ist futsch.

L. Hagemann und Huthsfeldt machen den Sieg untereinander aus
Nachdem Roman Okon nach einem Fehler die Führung verliert, geriet er mit Mats Huthfeldt aneinander und fällt auf Position vier zurück. Der Weg ist frei für ein enges Duell um den Sieg zwischen Lars Hagemann und Mats Huthfeldt. Dieser kann die Lücke in den letzten fünf Minuten unter eine Sekunde drücken. Doch zu einem echten Angriff kommt es nicht mehr. Lars Hagemann gewinnt das Hauptrennen von Most. Sein Teamkollege fällt in letzter Sekunde durch einen Unfall bis ans Ende des Felds zurück und beschert Okon das allererste P1GT Podest.

Ergebnisse Hauptrennen
1. Lars Hagemann
2. Mats Huthfeldt + 00.00.929
3. Roman Okon + 00.36.917
4. Arnold Hausmann + 1 Runde
5. Simon Christman + 3 Runden
6. Bjoern Hagemann + 3 Runden
7. Christian Schupfner DNF
8. Marko Faust DNF

Fahrermeisterschaft
1. Mats Huthfeldt 279 Punkte
2. Lars Hagemann 253 Punkte
3. Simon Christmann 232 Punkte

Konstrukterusmeisterschaft
1. Hagemann Racing 447 Punkte
2. Infinite Simracing Team 369 Punkte
3. CDR Motorsports 258 Punkte
Signatur von »Curdt Coop«
KEEP RACING